Islamisches Zentrum Schwerin e.V.
 
  Home
  ألصفحـــة العربيـــة
  صفحه به زبان فارسی
  اردو میں صفحه
  ACHTUNG! ACHTUNG!
  Wir über uns
  Bekanntmachungen, Termine und Veranstaltungen
  Statements, Presseerklärungen
  Termine
  Veranstaltungen (Berichte)
  Tage der Offenen Moschee
  SCHULE
  Schule: aus dem Arabisch-Unterricht
  Schule: aus dem Religionsunterricht
  Islam - was ist das eigentlich?
  Rassismus im Islam
  Q & A (Fragen & Antworten)
  Was ist eigentlich "Schia"?
  Quellen zur Schia und ihrer Lehre
  => "Alaihi as-Salam" nicht nur für Propheten und Engel
  => Azhar-Fatwa zur Schia
  => Sunni-Shia Unity - Ahmad Deedat (English)
  => Sunni-Shia Unity - Ahmad Deedat (deutsche Übersetzung)
  Muḥammad (sawaws) und das Prophetentum
  Die Ahlul Bait (as)
  Der Qur'ân
  Hadith
  Das Gebet
  Freies Gebet - Du'a'
  Munajat und Ziyarat - flehende Gebete und Lobpreisungen
  Gebetszeiten
  Kalender
  Islamiyyat
  Ramadaniyat
  Muharramiyyat - Aschura
  Nichtmuslime über Imam Husain (as)
  Bildergalerie
  Gedichte und Literarisches
  Schwestern-Salon
  Kinder-Spielecke
  Gästebuch
  Schweriner Muslim-Forum
  Seiten-Übersicht (Sitemap)
  Links
  Kontakt
  Impressum
Sunni-Shia Unity - Ahmad Deedat (deutsche Übersetzung)

IM NAMEN ALLAHS, DES ERBARMERS, DES BARMHERZIGEN!
 
Sunni-Schia-Einheit (Sunni-Shia Unity)
 
Eine Ansprache von Shaykh Ahmad Deedat
(aus dem Englischen übersetzt)
 
Die folgende Rede von Shaykh Ahmad Deedat, ein weltbekannter sunnitischer Gelehrter aus Südafrika, wurde am 3. März 1982 nach seiner Reise in die Islamische Republik Iran gehalten.

EINFÜHRUNG
 
Im Heiligen Koran sagt Allah (swt): "Er ist es, der seinen Gesandten mit der Rechtleitung und der Religion der Wahrheit gesandt hat, damit er sie über alle Religionen siegen lässt, auch wenn diejenigen, die falsche Götter anbeten, sie verabscheuen mögen" (Koran 9:33). Auch wenn die Vereinigten Staaten, Russland und alle Großmächte sie verabscheuen. Allahs Verheißung hängt nicht von der Stärke der Großmächte ab. Im weitesten Sinne umspannt die islamische Bewegung die gesamte Umma, im engsten Sinne repräsentiert sie den Teil der Umma, der in seinem Kampf um die Etablierung des Islam als vollständige Lebensweise am weitesten fortgeschritten ist.
 
Noch vor einigen Jahren konnte man in der islamischen Bewegung keine einzige führende Kraft erkennen. Das waren die düsteren Aussichten, mit denen sich die Umma konfrontiert sah, als die Geschichte in das letzte Jahrzehnt der Hidschra des 14. Jahrhunderts eintrat. Aber die Welt wusste nichts von der islamischen Bewegung im Iran. Der Iran unter dem Ex-Schah war außerhalb der Reichweite des Islam. Der Iran war ein blinder Fleck. Wir waren Sunniten, und unsere uralte Ignoranz war tief und total, und so kam es, dass die islamische Revolution im Iran Anfang 1978 für Schlagzeilen sorgte. Der Großteil der Muslime, die sich selbst als Sunniten bezeichneten, wurde davon überrascht. Die Propaganda des Schahs hatte damals den islamischen Meistern die Schuld gegeben. Die westlichen Medien und die vom Westen manipulierten muslimischen Medien sowie die entfremdeten Regime der muslimischen Länder taten die Ereignisse im Iran als unbedeutend ab. Wir alle haben die neue Realität im Iran nur langsam erkannt. Es gab einen systematischen Versuch, den islamischen Iran zu verleumden. Und die westlichen Medien verbreiteten absichtlich falsche Darstellungen der Ereignisse der islamischen Revolution unter der Führung von Ayatollah Khomeini, der in der Tat der Gründer der Revolution und der Führer der Islamischen Republik Iran war.
 
Diese Kampagne gegen den Iran ist nichts Neues. Von Anfang an haben die Interessengruppen eine nicht enden wollende Kampagne gegen die islamische Revolution im Iran geführt. Heute Abend wird unser Gastredner, Herr Ahmad Deedat, ein angesehener Islamwissenschaftler, der der Öffentlichkeit kaum vorgestellt werden muss und der gerade von seiner Reise in den Iran zurückgekehrt ist, uns seinen Bericht über den Iran aus erster Hand präsentieren. Ich bitte nun Herrn Ahmad Deedat, zu Ihnen zu sprechen (Beifall).
 
Shaykh Ahmad Deedat
 
Ich suche Zuflucht bei dem verfluchten Satan, im Namen Gottes, des Erbarmers, des Barmherzigen.
 
Der Heilige Koran sagt: "Und wenn ihr euch (vom Islam und dem Gehorsam Allahs) abwendet, wird Er euch durch andere Leute ersetzen, und sie werden nicht wie ihr sein." Quran 47:38
 
Herr Vorsitzender und Brüder: Während wir skeptisch auf das Wunder einer wiedergeborenen Nation blicken. Allahs unerbittliches Dekret findet seine Erfüllung im Aufstieg und Fall von Nationen, was in dem Vers erwähnt wird, den ich Ihnen gerade aus der Sure Muhammad vorgelesen habe. Im letzten Abschnitt des letzten Verses erinnert und warnt uns Allah (swt), dass, wenn ihr euch von euren Pflichten und Verantwortungen abwendet, wenn ihr eure Verpflichtungen nicht erfüllt, er euch durch eine andere Nation ersetzen wird.
 
Unsere Urdu sprechenden Brüder verwenden diese Worte so schön, wenn sie ein Missgeschick beschreiben, das in der Gemeinschaft auftritt, wenn sie über diese andere Nation sprechen, die sie ersetzen kann. Das ist tatsächlich koranisch. Und das ist im Laufe der Geschichte wirklich immer wieder geschehen. Allah (swt) erwählte zuerst die Juden, die Bani Israel, wie er es im heiligen Koran erzählt: "O Kinder Israels, gedenkt Meiner Gunst, die Ich euch erwiesen habe, und dass Ich euch allen anderen Völkern vorgezogen habe" (Quran 2:47). Diese Gunst bestand darin, dass sie die Fackelträger des Wissens über Gott in der Welt werden sollten. Das war die Ehre, das war das Privileg, das zunächst den Juden zuteil wurde. Aber weil sie ihren Teil der Verpflichtung nicht erfüllten, sagte ihnen ein Jude unter den Juden, Hadhrat Isa (a.s.), wie es in den christlichen Evangelien berichtet wird, "dass das Reich Gottes von euch weggenommen und einem Volk gegeben werden soll, das seine Früchte hervorbringt" (Die Bibel, Matthäus 21:43). Und dieses Volk, das geben wir gerne zu, ist die islamische Umma. Sie wurde den Juden weggenommen und den Muslimen gegeben. Den Muslimen, unter denen sich zunächst die Araber befanden, wurde von Allah (swt) das Privileg zuteil, dass sie die Fackelträger des Lichts und der Gelehrsamkeit für die Welt wurden, doch als sie nachließen und keine Früchte trugen, ersetzte Allah (swt) sie durch ein anderes Volk. In der Geschichte erinnern wir uns an die Türken und Mongolen, die das muslimische Reich zerstörten, und als sie den Islam annahmen, wurden sie zu den Fackelträgern des Lichts und der Gelehrsamkeit in der Welt.
 
Iqbal beschreibt diese Situation sehr schön: "O' ihr Muslime, ihr werdet nicht untergehen, wenn der Iran oder die Araber untergehen, dass der Geist des Weines nicht von der Beschaffenheit seines Gefäßes abhängig ist." Das Gefäß sind unsere Nationen, unsere Grenzen, und der Geist des Islam ist nicht abhängig von unseren geografischen Grenzen oder nationalen Beschränkungen. Das ist es also, was Allah (swt) immer wieder tut: Er wählte die Juden, dann wählte er die Araber, und als diese nachlässig wurden, wählte er die Türken, und als diese nachlässig wurden, wählte er ein anderes Volk und so weiter, und das ist ein kontinuierlicher Prozess. Wenn du die Aufgabe nicht erledigst, wird Allah (swt) ein anderes Volk wählen, das es tut. Heute gibt es auf der Welt tausend Millionen Muslime, das heißt, eine Milliarde, mit der wir uns rühmen! Und 90 Prozent dieser einen Milliarde sind zufällig der sunnitische Zweig. Wir haben aufgehört, die Ware zu liefern, also wählt Allah (swt) ein Volk, auf das wir alle herabgeschaut haben. Die Iraner! Die Schiiten! Die Geschichte war sehr unfreundlich zu unseren Brüdern im Iran, denn der Schah war zufällig der Herrscher, und sein Name war zufällig Mohammed. Stellen Sie sich vor, dieser Mann hieße zufällig Mohammed und wäre in Wirklichkeit nicht gläubig. Es ist für uns heute schwer vorstellbar, aber wenn man in dieses Land reist und die Einzelheiten herausfindet, was dort vor sich ging. Dass dieser Iraner, der Schah, ein Fremder war, scheint klar zu sein. Wenn Hitler dieses Land erobert und unterdrückt hätte, dann könnten wir das verstehen. Wenn die Russen das Volk erobert hätten, könnten wir es verstehen. Aber hier ist ein Mann, der Iraner ist, der Persisch spricht, dessen Name Muhammad war, und sehen Sie sich an, wozu er sich herabgelassen hat. Sechzehn Jahre lang hatte er das Jummah-Gebet verboten. Sechzehn Jahre lang. Wir hatten den Iran mit dem Schah und den Schah mit dem Iran gleichgesetzt. Für uns waren das synonyme Begriffe. Aber wenn man ins Detail geht, erfährt man, dass der Schah und das iranische Volk zwei verschiedene Personen waren. Sie waren in Wirklichkeit einander fremd.
 
Nun zu meinem Besuch im Iran und meinen Eindrücken. Lassen Sie mich mit dem Ort beginnen, an dem ich den ersten Duft unserer iranischen Bruderschaft wahrgenommen habe, und das war in Rom. Zuerst habe ich ihn gerochen, und dann haben ihn einige meiner Begleiter auf dem Flughafen in Rom gerochen. Wir warteten darauf, das Flugzeug zu besteigen, und wir hatten einige Probleme mit den Visa, und einer unserer Männer wurde damit beauftragt, diese Probleme zu lösen. Also ging er zum Büro der iranischen Fluggesellschaft und erzählte unser Problem einer jungen Dame in islamischer Vollverschleierung, die ihren Körper gut verhüllt hatte. Es war wunderschön, einfach wunderschön anzuschauen. Und ich meine, wenn man sich diese Menschen in dieser Kleidung anschaut, sieht man, dass es schöne Menschen sind. Es gab also eine Frau in Rom, und ihr hättet sehen sollen, wie sie mit diesen Problemen umging. Jemand kam zu mir und sagte: "Wenn du ein echtes iranisches muslimisches Mädchen sehen willst, solltest du vorbeikommen. Und das war der erste Eindruck, den wir von der iranischen Umma in Rom hatten. 
 
Als wir im Iran landeten, wurden wir in ein Fünf-Sterne-Hotel gebracht, das vor der Revolution als Hilton-Hotel bekannt war, jetzt aber Hotel Istiqlal heißt. Und wir wurden zu interessanten Orten gebracht, und ich werde Ihnen einige der Dinge erzählen, die wir gesehen haben, und ich werde versuchen, die Gefühle zu beschreiben, die man dabei hat. Wenn ich mich richtig erinnere, besuchten wir als erstes den Behesht Zahra Friedhof. Behesht bedeutet Paradies auf Persisch und Zahra ist der Titel von Fatima Al-Zahra (AS), der Tochter des Propheten Muhammad (saw). Und Zahra bedeutet die Strahlende. Es wurde also "Strahlendes Paradies" genannt. Und bevor ich in den Iran kam, hatte ich über den Behesht Zahra Friedhof gelesen. Und ich erinnere mich, dass Imam Khomeini, als er in Teheran ankam, einen Besuch auf dem Friedhof machte. Und ich frage mich, warum geht man auf den Friedhof? Um ein Du'a zu sprechen? Ja. Für die verstorbenen Seelen? Ja. Und wenn man an Friedhöfe hier in Südafrika denkt, denkt man an Brookstreet und Riverside. Sie können sich nicht vorstellen, dass dieser Friedhof Quadratkilometer um Quadratkilometer groß ist. Sie können es sich einfach nicht vorstellen. Es ist ein großes offenes Gelände, auf dem etwa eine Million oder zwei Millionen Menschen Platz finden. Und die Menschen haben sich hier versammelt, weil es der einfachste Ort ist, an dem sie ihr emotionales und spirituelles Gepäck loswerden können, denn hier sind die Märtyrer. Etwa 70.000 Menschen haben in dieser Revolution ihr Leben gelassen, 100.000 wurden verstümmelt. Unbewaffnete Menschen, die nur mit dem Slogan "Allahu Akbar" bewaffnet waren, hatten die mächtigste Militärmacht im Nahen Osten zu Fall gebracht. Wir gingen also zu diesem Friedhof, auf dem sich etwa eine Million Menschen befanden. Es waren Männer, Frauen und Kinder, und wir waren von der Begeisterung und den Gefühlen unserer Brüder und Schwestern dort sehr angetan. Es war mitten im Winter dort, und die Männer, Frauen und Kinder saßen stundenlang auf dem kalten Boden. Mitten im Winter auf dem Boden, ohne Teppiche oder Stühle! Ein Volk, das diese Disziplin stundenlang aushalten kann, kann sich nur vorstellen, welches Schicksal Allah (swt) für sie geplant hat. Ein oder zwei Tage später las ich in meiner Sendung wieder Behesht Zahra Friedhof. Beim ersten Mal waren wir wegen eines Vortrags dort, aber wir hatten gesehen, wie die Menschen an den Gräbern Gedichte der Trauer rezitierten und Dua' sprachen, und ich dachte, dieser zweite Besuch wäre überflüssig. Warum sollte man ein zweites Mal hingehen? Ich habe doch gesehen, was ein Friedhof ist. Aber alle meine Begleiter fuhren mit, und ich dachte, wenn alle anderen mitfahren, wäre es nicht gut für mich, im Hotel zu bleiben und mich auszuruhen, wenn alle meine Begleiter in diesen Bussen zu einem Friedhof fahren. Aber ich ging und war sehr glücklich. Als ich das zweite Mal dort war, war es ein Donnerstagnachmittag, und Donnerstage sind im Iran für uns wie Samstage. Und Zehntausende von Menschen waren auf dem Friedhof. Das war ein Brauch. Es war wie das Zuckerfest. Zehntausende sind dort, wozu auch sonst, um ihre geistigen Batterien aufzuladen. Es war eine ständige Mahnung, nicht zu vergessen. "Mein Sohn hat sein Leben für den Islam gegeben" oder "mein Vater hat sein Leben für den Islam gegeben", dass sie ihr Leben für den Islam gegeben haben. Mit dieser Art von System ist jeder Donnerstag eine geistige Injektion und eine Erinnerung daran, dass sie bereit sind, ihr Leben für den Islam zu geben.
 
Es gab eine Stadthalle, die 16.000 Menschen Platz bot, verglichen mit der größten Stadthalle Südafrikas, dem Good Hope Center in Kapstadt für 8.000 Personen. Diese Halle wurde vom Schah gebaut, um seinen eigenen "arischen Mythos" zu verherrlichen. Er brüstete sich nicht nur damit, dass er der Schahanshah oder König der Könige sei, sondern auch damit, dass er das Aryamehr, das Licht der Arier, sei. Was ist diese arische Krankheit? Erinnern Sie sich an Hitler, der sich damit brüstete, Arier zu sein, weil die Deutschen Arier sind. Und die Hindus rühmen sich, dass wir Arier sind. Wenn mein Volk, die Gujarati, keine Muslime wären, würden wir uns auch damit brüsten, Arier zu sein. Der ehemalige Schah behauptete, das Licht der Arier zu sein, und er baute dieses Denkmal als Tribut. Er errichtete ein weiteres Denkmal, für das er Millionen ausgab, um seinem Vorfahren Kyros dem Großen zu gedenken, einem Heiden, einem Mushrik, und er verschleuderte den Reichtum dieser Nation für dieses Projekt. 1984 sollte er die Olympischen Spiele in Teheran abhalten, um sein Ego noch weiter zu stärken. In dieser Stadthalle sahen wir Leichtathletik, Gymnastik und Akrobatik. Leider sind wir Muslime hier in Südafrika wie Quallen, das heißt, wir haben uns selbst zu Quallen gemacht. Unsere jungen Männer beteiligen sich nicht an dieser Art von Aktivitäten. Wer hier macht Leichtathletik, Gymnastik, Akrobatik, das machen wir hier nicht. Das ist nichts für uns. Sie kennen die jungen Leute hier, wenn ich sie treffe, gebe ich ihnen die Hand und sie sind wie Quallen. Fast jeder junge Mann, den Sie im Iran treffen, scheint ein Sportler zu sein. Sie treiben Sport auf Weltniveau, und das macht einen so glücklich, weil sie den Iran nicht so darstellen. Sie sprechen nicht über den Iran: "Wir sind Iraner, wir sind Arier", sondern sie sprechen über den Islam, über den Islam, über den Islam. Es gab kein einziges halbnacktes Mädchen, kein einziges Mädchen, das dort halbnackt war. Wenn es nach dem Schah gegangen wäre, wenn er noch am Leben gewesen wäre und die Veranstaltung organisiert hätte, dann hätte es halbnackte Mädchen gegeben, die jeder hätte anstarren und sich daran ergötzen können. 
 
Im Iran ist alles islamisch, um die Moral des Volkes zu stärken, was die Männer und Frauen zu Tausenden antreibt. Wir waren begeistert, wir waren begeistert, unsere Kinder zu sehen, wir fühlten uns, als wären es unsere Kinder, unsere eigenen Brüder und Schwestern, wir waren wirklich begeistert. Wir sahen diese Dinge als etwas an, was unsere Kinder tun können. Dann sahen wir uns eine Militärparade mit verschiedenen Gruppen iranischer Männer an, und es fehlte nicht an Manneskraft. Wissen Sie, einige Leute wollen unseren iranischen Brüdern helfen. Alhamdulilah, es gibt keinen Mangel an Arbeitskräften, sie wollen nur die Werkzeuge und die Waffen. Hätten die Iraner die militärischen Waffen, über die die Israelis verfügen, wäre der gesamte Nahe Osten im Handumdrehen frei von jeder Art ausländischer Intervention. Dies ist eine Nation, die es schaffen kann. Der Geist ist da, der Geist des Dschihad ist in jedem einzelnen Mann und jeder einzelnen Frau in diesem Land vorhanden. Es scheint, dass die ganze Nation an der Förderung des Islam beteiligt ist. Wir sprechen hier von 20 Millionen Menschen, die sie ins Feld schicken können. Wenn sie die Waffen und das Material hätten, könnte jeder Mann, jede Frau und jedes Kind in den Dschihad ziehen.
 
Dann haben wir die irakischen Kriegsgefangenen besucht. Wie Sie wissen, hat der Irak zu Beginn dieses Krieges den Iran angegriffen. Das ganze Land war in Aufruhr. Der Irak war der Meinung, dass die Juden es den Arabern in 6 Tagen angetan haben, dann werden sie es den Iranern in 3 Tagen antun und die ganze Welt dachte, dass der Iran in einer Woche in Stücke zerfallen würde. Und wissen Sie, wie lange das jetzt her ist? Es sind anderthalb Jahre und sogar noch mehr. Und am Anfang standen die Chancen zwanzig zu eins gegen sie, was Männer und Material anbelangt, und die Iraner drehten den Spieß um und brachten die Chancen auf 3 zu eins immer noch gegen sie. Und es gelang ihnen, sie zurückzudrängen. Sie eroberten ihr ganzes Land zurück und einen Hügel, der den Namen Allahu Akbar trägt. Bevor ich in den Iran reiste, bemerkte Dr. Kalim Siddiqui aus dem Vereinigten Königreich scherzhaft: "Ihr habt eine halbe Chance, Märtyrer (Shahid) zu werden." Das war ein Scherz, und er wurde fast wahr. Als wir aus einer Stadt an der Kriegsfront herauskamen, befand sich dort ein Feld mit Panzern. Unsere jungen Männer stiegen aus den Bussen und begannen, auf die Panzer zu klettern und Fotos zu machen, um sie den Leuten zu Hause zu zeigen. Plötzlich hörten wir Schüsse und in der Ferne sahen wir Rauch aus einigen Stellen aufsteigen, und einige unserer jungen Männer bekamen Angst und versteckten sich hinter Büschen, und es stellte sich heraus, dass wir von den Irakern angegriffen wurden. Überall um uns herum explodierten Bomben, und Allah (swt) hat uns gerettet. Und erinnerst du dich, dass Khaled gesagt hatte, es sei eine halbe Chance, dass wir Märtyrer werden würden, nun, es wurde fast eine volle Chance. (Gelächter).
 
Wir besuchten die Kriegsverwundeten, und niemand beklagte sich über das, was mit ihm geschehen war. Einem Mann wurde das Bein amputiert, und es gab keine Tränen, ich habe nie eine einzige Träne von irgendjemandem gesehen, und sie fragten, ob es möglich sei, zurück an die Front zu gehen. Ihr Bedauern bezog sich nicht auf ihre Verletzungen, sondern darauf, warum sie nicht an die Front zurückkehren können, um zu kämpfen und Schahid zu werden - das ist das Ziel eines jeden Muslims dort. Als wir die Kriegsgefangenen besuchten, hatten die Iraner 7000 Kriegsgefangene gefangen genommen, und sie sahen gesund, gut gekleidet und wohlgenährt aus. Einer meiner Freunde wollte aus erster Hand erfahren, wie die irakischen Gefangenen ihren Zustand empfanden. Und jeder, den er fragte, sagte, dass man sich sehr gut um sie kümmern würde. Dann hatte ich eine Idee. Einige waren seit über einem Jahr hier, andere erst seit ein paar Monaten, und ich fragte mich, wie viele Menschen Selbstmord begangen hatten. Ich habe jede Gruppe von Kriegsgefangenen gefragt, wie viele von ihnen Selbstmord begangen haben. Sie sagten, nicht einer. Dann habe ich die nächste Gruppe gefragt und so weiter. Unter den 7800 Kriegsgefangenen hat nicht ein einziger Selbstmord begangen. Und wenn wir uns unser so genanntes zivilisiertes westliches Land Südafrika ansehen, dann haben allein in diesem Jahr 46 Menschen in unseren Gefängnissen Selbstmord begangen, und sie sind gut ernährt, gut gekleidet und haben ihre eigenen Zellen, und 46 haben bisher Selbstmord begangen. Und wenn Menschen nicht gut behandelt werden, werden einige einen einfachen Ausweg suchen, aber es gab keine einzige Person, die unter den 7800 Kriegsgefangenen Selbstmord beging.

Wir gingen, um den Imam, Ayatollah Ruhollah Musawi Khomeini, zu besuchen. Wir waren etwa vierzig Leute, die auf den Imam warteten, und der Imam kam herein und war etwa zehn Meter von mir entfernt, und ich sah den Imam. Er hielt uns etwa eine halbe Stunde lang einen Vortrag, und es war nichts anderes als der Koran, der Mann ist wie ein computerisierter Koran. Und die elektrische Wirkung, die er auf alle hatte, sein Charisma, war erstaunlich. Wenn man den Mann ansieht, laufen einem die Tränen über die Wange. Man braucht ihn nur anzuschauen und schon kommen einem die Tränen. Ich habe in meinem Leben noch nie einen schöneren alten Mann gesehen, kein Bild, kein Video, kein Fernseher konnte diesem Mann gerecht werden, der schönste alte Mann, den ich in meinem Leben gesehen habe, war dieser Mann. Auch sein Name hat etwas Einzigartiges an sich. Erstens heißt er Imam Khomeini. Das Wort Imam ist für uns ein ganz billiges Wort. Wo immer wir hingehen, fragen wir, wer hier der Imam der Masjid ist. Für die Schiiten gibt es nur einen Imam auf der Welt und das ist der Zwölfte Imam, sie glauben an das Konzept des Imamats und dass der Imam der geistige Führer der Umma ist. Und der erste Imam nach der Schule des Imamats ist Hazrat Ali (RA). Dann kommt Imam Hassan, der zweite Imam, Imam Hussein, der dritte Imam, bis hin zum zwölften Imam, Imam Mohammad, der im Alter von fünf Jahren verschwand und dessen Rückkehr erwartet wird. Sie verwenden den Begriff "Okkultation", so etwas wie einen spirituellen Winterschlaf wie der Ashab Al-cahf. Sie erwarten seine Rückkehr, und er ist der Einzige auf der Welt, der Imam genannt werden kann. Die meisten ihrer Gelehrten werden Mullah genannt, und Ayatollah bedeutet Allamah. Und Ayatollah Khomeini wird aus Respekt Imam genannt, aber sie warten darauf, dass der wahre Imam kommt. Ruhollah ist der Name, den ihm sein Vater gab, und wissen Sie, was er bedeutet? Ruhollah bedeutet "Wort Gottes", und das ist der Titel von Hazrat Isa (as) im Koran. Dann ist er Ayatollah, was ein weiterer Titel von Hazrat Isa (as) im Koran ist. Al-Musawi stammt aus der Familie Musa und aus der Stadt Khomein, woher auch sein Nachname Khomeini stammt. ...(Unterbrechung im Audio bei 41:05 Sekunden). Aber sie warten auf den Mahdi, und nicht auf Khomeini. Sie wollen die Ställe säubern und Vorbereitungen für die Ankunft des Mahdi treffen. In der sunnitischen Welt warten wir auch auf die Ankunft des Mahdi, aber wir wollen, dass er die Ställe für uns ausmistet, uns zu Herren der Welt macht und uns auf die Throne setzt. Die sunnitische Welt wartet nur passiv ab. Bis dahin können wir mit all unseren kleinen Zankereien weitermachen, wie wir es auch jetzt tun. Und nur der Imam Mahdi kann die Welt für uns säubern. Das ist die sunnitische Denkweise. Khomeini hingegen sagt seinen Anhängern, dass wir dabei helfen müssen, den Weg zu bereiten, damit, wenn er kommt, bereits alles für ihn vorbereitet ist, um zu handeln. Während wir, die sunnitische Welt, darauf warten, dass Imam Mahdi für uns die Kastanien aus dem Feuer holt, bereiten die Schiiten die Welt auf seine Ankunft vor.
 
Wissen Sie, es waren viele Menschen aus der ganzen Welt bei uns. Und ich fand viele Arten und Typen von kranken Menschen, eine geistige Krankheit eben. Ich begegnete einem Alim aus Pakistan, Mauna Sahib, der meinte, mit unseren schiitischen Brüdern stimme etwas nicht. Wenn im Iran jemand einen Vortrag hält und der Name Khomeini erwähnt wird, bleiben die Leute stehen und jeder sagt dreimal Durood auf den Propheten (S). Aber wenn der Name Mohammad erwähnt wird, sagen sie nur einmal Durood. Und dieser Alim aus Pakistan sagt: "Schaut euch diese Leute an, schaut sie euch an. Was für eine Art von Muslimen sind diese Leute. Wenn der Name Mohammad erwähnt wird, senden sie einmal Durood auf den Propheten, aber wenn der Name Khomeini erwähnt wird, senden sie dreimal Durood auf KHOMEINI."
 
Ich sagte: " Was sagen sie, was sagen sie in diesem so genannten 'Durood auf Khomeini'. "
Er sagte: Friede sei mit Mohammad und der Familie von Mohammad.
 
Ich sagte: "Wer ist Mohammad? Khomeini? Wer hat Khomeini als Mohammad bezeichnet. Ihr Durood ist auf den Propheten Mohammad (s) und du sagst, es ist auf Khomeini."
 
Du weißt, dass das eine Krankheit ist. Es gibt viele gelehrte Männer, aber ihr Verstand ist so voreingenommen. Sie sind nur auf der Suche nach Fehlern. [1]
 
Ein anderes Beispiel ist, dass die schiitischen Brüder, wenn sie das Salat verrichten, ein Stück Ton (turbah) haben, auf dem sie sajjdah machen. Und er sagt: "Seht, was sie hier tun. Das ist Schirk. Sie verehren ein Stück Ton. Ich sagte: "Warum fragst du sie nicht, warum sie ihre Stirn auf ein Stück Ton legen, um die Logik dahinter zu verstehen? Das erste Mal erlebte ich das in Washington D.C. Die iranischen Studenten dort hatten mich eingeladen, einen Vortrag an der Universität zu halten, an der sie in Amerika studierten. Zu dieser Zeit war es Zeit für Isha und wir machten das Salat. Und jeder bekam ein Stück Ton. Ich fand das damals so lustig, dass ich es beiseite legte und mein Salat mit den iranischen Studenten machte. Und nach dem Salat wollte ich wissen, was es damit auf sich hat, und fragte sie. Warum tragt ihr diese Tontafel überall in eurer Tasche mit euch herum? Sie sagten: "Wir sollen Sujood auf Allahs Erde verrichten, wobei unsere Stirn die Erde berührt. Wir sagen dreimal "subhanna rabia Allah" und berühren dabei mit der Stirn die Erde." Die Schiiten wollen also tatsächlich mit ihren Stirnen die Erde berühren und nicht einen von Menschen gemachten Teppich. Sie wollen dem Ausdruck treu bleiben, dass sie mit der Stirn beten, die tatsächlich Allahs Erde berührt. Wie Sie sehen, beten sie nicht die Tontafel an, wie viele fälschlicherweise denken. Und das ist etwas, worüber wir Sunniten uns immer lustig machen und uns über die Schiiten lustig machen, aber auf meinem Rückflug von Teheran saßen auf der anderen Seite des Flugzeugs zwei Schiiten, und als die Gebetszeit kam, nahm einer von ihnen seine Tontafel aus seiner Tasche und verrichtete, Allahu Akbar, das Salat direkt in seinem Sitz im Flugzeug, und als er fertig war, gab er sie seinem Nachbarn, und der verrichtete das Salat. Und das mag uns wie ein Scherz vorkommen. Ist es das nicht? Und es waren Dutzende von Sunniten im Flugzeug und von diesen Dutzenden von Sunniten hat nur ein junger Mann das Salat verrichtet, und ich sage Ihnen, dieser junge Mann war nicht ich. Aber wir lachen über den anderen Kerl. Er sitzt da und tut etwas Besseres als wir, und wir machen uns über ihn lustig und sitzen im Gericht. Er ist vielleicht nicht so geschliffen und kultiviert wie wir in Südafrika. Sie wissen, dass wir Muslime in Südafrika sehr ausgefeilt und raffiniert in unserem Salat sind. Die Araber sind uns nicht ebenbürtig, die Iraner sind uns nicht ebenbürtig, die Amerikaner sind uns nicht ebenbürtig, die Neger sind uns nicht ebenbürtig. Bei den Arabern verbeugst du dich im Ruku und der Typ neben dir schiebt dich zur Seite, um Platz zu machen.(Gelächter) Wer weiß, Brüder, vielleicht ist es gültig, wir wissen es nicht. Wisst ihr, zwischen den vier sunnitischen Mazhabs Hanafi, Hanbali, Maliki und Shafei gibt es über zweihundert Unterschiede allein beim Salat. Haben Sie das gewusst? Zweihundert. Aber wir nehmen es als selbstverständlich hin. Der Shafei sagt amin laut und wir sagen es leise, sie sagen bismillah laut und wir sagen es leise und es gibt kein Problem. Als Kind wiederholte mein Vater die berühmte Formel, die er wiederum von seinem Vater gelernt hatte: "Alle mazhabs sind gleich gültig und die Wahrheit für sie liegt in den Hadithen und im Koran." Und so akzeptieren wir es. Wenn es um die Shafei, Hanbali, Hanafi und Maliki geht, sind wir tolerant, aber wenn es um die Shia geht, sehen Sie, dass er nicht in der Formel enthalten ist, die uns als Kind beigebracht wurde, so dass wir jede noch so kleine Abweichung zwischen uns und ihnen nicht tolerieren können und ablehnen, weil wir darauf programmiert sind, nur an die vier zu glauben. Aber wir akzeptieren die Eigenheiten zwischen den Vieren.

Ich sage, warum können Sie die schiitischen Brüder nicht als fünfte Madhab akzeptieren. Und das Erstaunliche daran ist, dass er Ihnen sagt, dass er mit Ihnen eins sein will. Er spricht nicht darüber, dass er Schiit ist. Er ruft: "Es gibt weder Sunniten noch Schiiten, es gibt nur eines, den Islam". Aber wir sagen ihnen: "Nein, ihr seid anders, ihr seid Schiiten". Diese Haltung ist eine Krankheit des Teufels. Er will uns spalten. Können Sie sich vorstellen, dass wir Sunniten 90 % der muslimischen Welt ausmachen und die zehn Prozent, die Schiiten sind, mit Ihnen Partner und Brüder im Glauben sein wollen, und die 90 % sind entsetzt. Ich kann nicht verstehen, warum ihr, die 90%, so verängstigt sein solltet. Sie sollten es sein, die Angst haben. Und wenn ihr nur wüsstet, welche Gefühle sie für euch hegen. Während des Jummah-Gebetes im Iran sind eine Million Menschen anwesend. Und du solltest sehen, wie sie dich ansehen, wenn du vorbeigehst. Sie erkennen, dass du ein Ausländer bist und nicht einer von ihnen, und die Tränen kullern ihnen über die Wangen. Das ist das Gefühl, das sie für dich haben, aber du sagst nein, du willst sie draußen halten, weil du Angst hast, dass sie dich freisprechen. Du kannst nur freigesprochen werden, wenn es etwas Besseres gibt als das, was du hast. Ich weiß nicht, vielleicht denken einige von Ihnen, dass ich ein Schiit bin, aber ich bin immer noch bei Ihnen allen hier. Was sind das für Spannungen zwischen Schiiten und Sunniten? Das ist alles Politik. Diese Feindseligkeiten, die wir haben, sind jetzt alle politisch. Wenn ein sunnitischer Bruder irgendwo etwas Falsches tut, sagt man, oh, der Einzelne ist nicht sehr islamisch, er ist ein Kaffer, aber wenn ein Schiit etwas Falsches tut, will man die ganze schiitische Gemeinschaft verurteilen, die ganze Nation von Millionen, und sagt, sie sind alle Müll, nur weil die Handlungen eines Schiiten nicht sehr islamisch sind. Gleichzeitig schauen wir weg, wenn ein Verwandter etwas Schlimmes tut, weil er dein Vater oder dein Onkel ist. Eine Gruppe von Sunniten sagt zu einer anderen: "Du bist kein Muslim", eine andere Gruppe von Sunniten sagt: "Du bist kein Muslim, du bist ein Kaffer", und so geht es unter uns zu, und wir streiten untereinander. Und einige von uns machen komische Sachen.
 
Ich traf einen Bruder, der mir sagte, wenn du nach Newcastle gehst, besuche Mr. So und so und inshallah wird sich um alles für dich gekümmert werden. Also ging ich zu dem Mann, und genau wie mir gesagt wurde, nahm er mich zum Mittagessen mit nach Hause, und als ich am Tisch saß, sah ich an der Wand "Burat" - weißt du, was ein Burat ist? Ein eselähnliches Tier mit dem Gesicht einer Frau, das elektrische Energie liefern soll. Ich sagte ihm, dass dies nicht richtig ist. Allah (swt) hat die elektrische Kraft erschaffen, man kann sie nicht mit einer Statue eines Esels mit einem Frauengesicht erzeugen. Oh, und er war so wütend. Aber er ist ein Sunnit, er war ein Bruder und ist immer noch mein Bruder. Diese sunnitisch-schiitischen Spannungen sind das Werk des Teufels, um uns zu spalten.
 
Lassen Sie mich etwas über den Iran sagen. Was ich festgestellt habe, ist, dass alles islamisch ausgerichtet ist. Die ganze Nation ist auf den Islam ausgerichtet. Und sie sprechen über nichts anderes als den Koran. Ich habe es noch nie erlebt, dass mir ein Iraner widersprochen hat, wenn ich über den Koran gesprochen habe. Unseren arabischen Brüdern hingegen zitiert man immer wieder den Koran und sie versuchen, einem mit dem Koran zu widersprechen. Sie sind Araber, sie sollen den Koran besser kennen als wir, aber die Iraner scheinen auf der Wellenlänge des Korans zu sein. Alles, was er tut, alles, woran er denkt, ist der Koran. Erinnern Sie sich an Tabas[2], als das amerikanische Volk die Geiseln befreien wollte. Die mächtigste und technologisch fortschrittlichste Nation der Erde, eine Nation, die einen Menschen auf dem Mond landen und wieder zurückbringen kann, eine Nation, die dir sagt, auf welchem Teil des Mondes sie landen und ihn zurückbringen wird, sie schickt Mars- und Jupitersonden. Eine Nation, die Pakistan vor der Flutwellen-Tragödie gewarnt hat und die Warnung nicht beachtet hat. Sie haben die Israelis 1973 gewarnt, dass die Araber auf dem Vormarsch sind, und sie haben die Warnung nicht beherzigt. Diese Nation konnte nicht im Iran landen. Stellen Sie sich vor, sie gingen mit ihren Hubschraubern dorthin und stürzten selbst ab und kamen dabei um. Stellen Sie sich vor. Eine Nation, die auf dem Mond landet und zurückkommt, kann nicht im Iran landen. Und das iranische Volk war nicht in der Lage, ihnen etwas zu tun. Die Amerikaner hätten gehen und tun können, was sie wollten. Ich habe mir die amerikanische Botschaft angesehen, und man denkt, dass es nur ein großes Gebäude ist, aber es ist ein riesiges Areal mitten im Zentrum von Teheran. Sie hätten leicht hineingehen und diese Leute herausholen können, auch wenn sie ein paar Männer verloren hätten. Sie hätten ihr Ziel erreichen können. Es war sehr gut geplant. Aber wissen Sie, was passiert ist? Ein Fiasko, ein Rückzugsversagen, dem Imam Khomeini wird gesagt, was passiert ist. Er sagt nicht Subhananla, er sagt nicht Alhamdulilah, Sie wissen, was er gesagt hat. Er zitiert den Koran: "Hast du nicht bedacht, wie dein Herr mit den Gefährten des Elefanten umgegangen ist?" 105:1 Das sind die Worte, die aus ihm herauskamen. Ich sage euch, er ist ein koranischer Computer.

Weißt du, wie man diese riesigen Hubschrauber nennt? Jumbo-Hubschrauber, und diese großen Flugzeuge werden Jumbo-Flugzeuge genannt. Du weißt, was Jumbo auf Suaheli bedeutet, Elefant. Das ist ein Suaheli-Wort. Daher haben sie den Namen. Diese Hubschrauber in Elefantengröße fliegen also und der Imam sagt: "Habt ihr nicht bedacht, wie euer Herr mit den Besitzern des Elefanten umgegangen ist? Hat Er nicht ihren Krieg in Verwirrung enden lassen?" Koran 105:1-2
 
Aber wir sind so skeptisch, die muslimische Welt ist so skeptisch geworden, dass wir nicht mehr an den Koran glauben. Sie glauben nicht wirklich an den Koran, für die meisten Menschen ist er nur zur Unterhaltung da, für die guten spirituellen Gefühle, die man beim Rezitieren des Heiligen Korans bekommt. Aber die Weisungen, die Allah (swt) gibt, scheinen niemanden zu interessieren. Möge Allah (swt) diese unsere Brüder zu den Fackelträgern und dem Licht des Lernens in der muslimischen Welt machen. Und hier ist eine Nation, die darauf ausgerichtet ist, diese Aufgabe zu erfüllen. Wenn man sie anschaut, sieht man die Ernsthaftigkeit, die in ihnen steckt, eine Nation, die keine Angst hat, wenn man sie mit dem Enthusiasmus anschaut, den sie haben. Sie haben keine Angst, "marg bar amrika" zu sagen, Tod für Amerika. Dann sagen sie "marg bar shuravi" - Tod der UdSSR. Stellen Sie sich das vor! (Gelächter aus dem Publikum). Und Tod für Israel." Können Sie sich eine Nation vorstellen, die das tut und nicht die geringste Angst hat? Das ist nicht der islamische Geist, der hier in uns herrscht, aber die Iraner sind mit Herz und Verstand dabei. Sie sagen nicht "dies ist eine iranische Revolution" oder "wir sind Iraner". Sie sprechen über den Islam, eine islamische Revolution. Es handelt sich nicht um eine iranische Revolution, sondern um eine islamische Revolution. Es ist eine Revolution für den Islam und es ist kein Wunder, dass die Nationen der Welt sie nicht ertragen können, denn es ist der Islam, den sie nicht ertragen können. So, meine lieben Brüder und Schwestern, ich habe schon so viel von Ihrer wertvollen Zeit in Anspruch genommen. Und mit diesen Worten verabschiede ich mich von euch, um mich zu setzen und eure Fragen zu beantworten.
 
(1) "O die ihr glaubt, wenn jemand von euch vom Glauben abfällt, so wird Allah bald ein Volk hervorbringen, das Er liebt, wie sie Ihn lieben, niedrig bei den Gläubigen, mächtig gegen die Ungläubigen, kämpfend auf dem Weg Allahs, und niemals fürchtend vor den Vorwürfen derer, die die Schuld finden. Das ist die Gnade Allahs, die Er schenkt, wem Er will. Und Allah umfaßt alles, und Er kennt alle Dinge." Koran 5:54
 
Quelle: u.a. http://www.oneummah.net/unity/deedat.html oder http://islam-usa.com/e114.htm 

*** Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version) ***
 
 
   
Heute waren schon 14 Besucher (92 Hits) hier!