Islamisches Zentrum Schwerin e.V.
 
  Home
  ألصفحـــة العربيـــة
  صفحه به زبان فارسی
  اردو میں صفحه
  ACHTUNG! ACHTUNG!
  Wir über uns
  Bekanntmachungen, Termine und Veranstaltungen
  Statements, Presseerklärungen
  Termine
  Veranstaltungen (Berichte)
  Tage der Offenen Moschee
  SCHULE
  Schule: aus dem Arabisch-Unterricht
  Schule: aus dem Religionsunterricht
  Islam - was ist das eigentlich?
  Rassismus im Islam
  Q & A (Fragen & Antworten)
  Was ist eigentlich "Schia"?
  Quellen zur Schia und ihrer Lehre
  Muḥammad (sawaws) und das Prophetentum
  Die Ahlul Bait (as)
  Der Qur'ân
  Hadith
  Das Gebet
  Freies Gebet - Du'a'
  Munajat und Ziyarat - flehende Gebete und Lobpreisungen
  Gebetszeiten
  Kalender
  Islamiyyat
  Ramadaniyat
  Muharramiyyat - Aschura
  Nichtmuslime über Imam Husain (as)
  Bildergalerie
  Gedichte und Literarisches
  Schwestern-Salon
  Kinder-Spielecke
  Gästebuch
  Schweriner Muslim-Forum
  Seiten-Übersicht (Sitemap)
  Links
  Kontakt
  Impressum
Rassismus im Islam



Rassismus im Islam

Text von Haiko Hasan Hoffmann, inspiriert durch den Kampf gegen Rassismus in der islamischen Umma, gefochten durch Aaliyah Bah-Traoré, eine junge Schwester aus Augsburg (s. u.)

Um es zu Beginn ganz klar und deutlich zu sagen:

Rassismus ist im Islam VERBOTEN und hat keinerlei Grundlage!

Der Quran, d.h. Gotteswort, lehrt uns unmissverständlich:

"Oh ihr Menschen, Wir haben euch aus Mann und Frau erschaffen und zu Völkern und Stämmen gemacht, auf dass ihr einander erkennen möget.  Wahrlich, vor Gott ist von euch der Angesehenste, welcher der Gottesfürchtigste ist. Wahrlich, Gott ist allwissend, allkundig."  (Quran, 49:13)

Hat nicht der Prophet Muhammad (s) eindrucksvoll formuliert, als er gegen Ende seines Lebens vor Zehntausenden Gläubigen folgende Worte sprach?: „O ihr Menschen! Euer Herr ist eins; euer Vater ist auch eins. Außer aufgrund von Gottesfurcht, ist kein Araber einem Nichtaraber und kein Nichtaraber einem Araber, kein Weißer einem Schwarzen, kein Schwarzer einem Weißen in irgendeinem Punkt überlegen. Für Allah ist der Gottesfürchtigste unter euch der Wertvollste.“ (Ahmad b. Hanbal, Musnad, VI, 11)

Imam ‘Ali bin al-Husayn (a) wurde über ‘asabiyya gefragt. Er (a) antwortete: „‘Asabiyya, welche eine Person sündig werden lässt, ist, wenn er die übelsten Taten seines Volkes (oder Stammes) für besser hält als die besten Taten des gegnerischen Stammes. ‘Asabiyah ist es nicht, sein Land zu lieben. Wenn jemand aber sein Volk bei Unterdrückung hilft, dann ist es ‘asabiyya.“ [Al Kulayni, al-Kafi, Bd. 2, bab al-‘asabiyya, S. 308, Hadith Nr. 7]

‘Asabiyya ist ein innerer psychischer Wesenszug, der sich manifestiert im Beschirmen oder Verteidigen von Seinesgleichen oder jener, mit denen eine bestimmte Art der Zuneigung oder Beziehung besteht, sei es im Glauben und religiöser Ideologie, für Land oder Heimat, Sprache oder Hautfarbe. Diese Zuneigung kann auch hinsichtlich des gleichen Berufs oder der Beziehung zwischen Lehrer und Schüler oder sonst etwas bestehen. Es ist eine moralische Untugend, die sich in Gestalt der Verteidigung von Wahrheit oder Religion äußert, aber in Wahrheit der Ausweitung eigener oder der Mitgläubigen, Verwandten, Freunden oder Gruppenmitgliedern Interessen zum Nachteil anderer dient.

Rassismus ist eine Art von ‘asabiyya, und zwar eine sehr schlimme. Sie verstößt gegen alles, was Islam ausmacht. Damit ist die Position für einen Muslim eigentlich klar. ... Eigentlich. 

Es gibt unter Muslimen schon seit langer Zeit aber das Phänomen, gegen andere Menschen, auch gegen Muslime anderer Ethnie oder Hautfarbe, sich abschätzig zu äußern und sich zu verhalten. Am deutlichsten wird das bei Rassedünkel seitens Muslimen gegen Muslime vom afrikanischen Kontinent bzw. gegen Muslime dunkler Hautfarbe. Doch all das wird ausgerechnet von Muslimen immer wieder geleugnet oder heruntergespielt. In der Vergangenheit gab es z.B. den arabischen Sklavenhandel in Afrika, der viel Leid über Millionen brachte. Sklaverei ist nur möglich, wenn der andere als minderwertig betrachtet wird. Da nützt es auch nichts, wenn Muslime bei solcher Fragestellung gerne auf Bilal al-Habashi verweisen oder auf die "besseren"(?) Bedingungen für Sklaven im Osmanischen Reich, so als wenn osmanische Sklaverei besser gewesen sei als etwa europäische. Die Realität spricht eine andere Sprache. Denn noch heute gibt es Sklaverei, wird Sklaverei wiederbelebt. Wohl am Schlimmsten hat es diejenigen Flüchtlinge getroffen, welche südlich der Sahara geboren worden sind. Auf ihrem gefährlichen Weg finden sich viele in Libyen auf dem Sklavenmarkt wieder. Und man behandelt diese armen Menschen noch schlimmer als Tiere. Entkommene berichten von Tötungen, Folter, Vergewaltigung, Organentnahme, Gliedmaßenamputationen, ... Man kann die Monströsitäten nicht beschreiben!

Und ausgeführt werden sie von Muslimen, in diesem Falle arabischen Muslimen. Und ausgerechnet von Muslimen, welche sonst immer recht schnell anderen Rassismus und Diskriminierung vorwerfen. Glauben diese allen Ernstes, dass ihre Praxis besser ist oder gar rechtens? Solche Leute wie Boko Haram, die sich am IS orientieren, lassen Sklaverei wieder aufleben, rauben Menschen, bevorzugt Kinder bzw. Mädchen und Frauen. Offensichtlich haben sie entweder keine Ahnung, was Allah und Sein Gesandter an Botschaft brachten - oder sie ignorieren dieses wissentlich und willentlich. Bei letzterem wäre dies ganz klar Ungehorsam gegen Gott und Seinen Gesandten. Bei letzterem wären es keine Muslime mehr. Und alles auf Kosten anderer Menschen, die sie in ihre Gewalt gebracht haben.

Und diese Verbrecher werden mit EU-Geldern massiv unterstützt, nur damit sie verhindern, dass jene armen Menschen nach Europa gelangen, obwohl Europa den afrikanischen Kontinent seit Jahrhundeten ausplündern. Im Grunde ist die europäische Politik, v.a. die Flüchtlingspolitik, eine durch und durch rassistische. Aber: Hier soll aufgezeigt werden, dass wir jetzt ausnahmsweise nicht über den Rassismus der westlichen Welt, sondern vom Rassismus unter Muslimen sprechen.

Auch im hiesigen Alltag geschieht es, dass man z.B. Ehen unter Muslimen eher vermeidet, wenn einer der potentiellen Ehepartner eine dunkle Hautfarbe hat, d. h. je dunkler desto aussichtsloser. Erst kürzlich hatte sich in Offenbach eine somalische muslimische Schülerin wegen Mobbings in ihrer Klasse das junge Leben genommen, nachdem sie massiv und lange Zeit besonders von türkisch- und arabischstämmigen muslimischen Mitschülern traktiert worden war. Die Schule sah hilflos und tatenlos zu, bis das Schlimme geschah. Am Ende kamen sogar Argumente, dass das arme Mädchen vielleicht sogar selber schuld gewesen sei. Eine typische Antwort auf Fragen nach dem Warum, indem immer nur andere Verantwortung tragen. Ob diese Schüler Schuldgefühle haben? Und wie sind sie überhaupt auf solches Verhalten gekommen? Was sagen und tun ihre Eltern?

Vor ein paar Monaten musste ein muslimischer Bruder aus Westafrika sich von seinem arabischen muslimischen Kollegen im Zusammenhang mit der letzten Fußball-WM anhören, dass die Franzosen deshalb gesiegt haben, weil die "Affen" dafür gesorgt hätten. ... Und dieser Mensch brachte es also fertig, sich nicht nur explizit rassistisch zu äußern sondern dies auch noch in Gegenwart seines Bruders. Der so angesprochene Bruder zog es vor, nicht länger mit einem solchen Menschen zusammen zu arbeiten und kündigte. Jener meinte, es sei doch nur ein Scherz gewesen. Aber dass jener dann nicht einmal den Mut hat, sich aufrichtig zu entschuldigen, sofern das überhaupt möglich ist, sondern auch noch versucht, es zu verharmlosen, herunter zu spielen, spricht Bände.

Und wenn jemand das Thema anspricht, geschieht es nicht selten, dass dieser jemand angefeindet, als Nestbeschmutzer diffamiert und beleidigt wird. Nicht etwa von Rassisten rechter Couleur, sondern von - Muslimen.

Das erfährt eine mutige junge Augsburger Muslimin namens Aaliyah Bah-Traoré. Auf ihrer Facebook-Seite und in zahlreichen Veranstaltungen, wie z.B. Mitte Mai 2019 in der Uni Kiel , welche regelmäßig ausgebucht sind, versucht sie, das innermuslimische Problem Rassismus gegen Schwarze anzugehen. Man kann ihr nur wünschen, dass sie sich vom Gegenwind, wer ihr ausgerechnet besonderts von muslimischer Seite entgegenweht, nicht abbringen lässt, der Wahrheit zu dienen, auf dass unsere Umma gesundet von dem, woran sie noch immer schon seit Jahrhunderten krankt. Und sie darf in diesem Djihad nicht alleingelassen werden. Das ist der Grund, warum dieser Text hier eingestellt wurde.
[wird weitergeführt]

Haiko Hasan Hoffmann
 
 
   
Heute waren schon 39 Besucher (264 Hits) hier!