Islamisches Zentrum Schwerin e.V.
 
  Home
  ألصفحـــة العربيـــة
  صفحه به زبان فارسی
  اردو میں صفحہ
  ACHTUNG! ACHTUNG!
  Wir über uns
  Bekanntmachungen, Termine und Veranstaltungen
  Statements, Presseerklärungen
  Termine
  Veranstaltungen (Berichte)
  Tage der Offenen Moschee
  SCHULE
  Schule: aus dem Arabisch-Unterricht
  Schule: aus dem Religionsunterricht
  Islam - was ist das eigentlich?
  Q & A (Fragen & Antworten)
  => Krieg und Frieden
  => Verbreitung des Islam mit Feuer und Schwert
  => Dschizya (Schutzsteuer)
  => Terrorismus geht alle an!
  => Islam und Demokratie
  => Islam und das Grundgesetz
  => Vergeltung oder Vergebung?
  => Umgang mit Andersgläubigen
  => Umgang mit "Ungläubigen"
  => Lüge
  => Taqiyya
  => Gutes gebieten und Schlechtes verwehren
  => Was ist eine Moschee?
  => Liebe und Freundschaft
  => Ehe im Islam
  => Eheformen im Islam
  => Zwangsheirat
  => Die Zeitehe (zawaj al-mut'a)
  => Zeitehe - sunnitische Überlieferungen (Teil 1)
  => Zeitehe - sunnitische Überlieferungen (Teil 2)
  => Zeitehe - schiitische Überlieferungen
  => Scheidung im Islam
  => Beschneidung
  => Erbrecht
  => Die Frau im Islam
  => Aisha bint Abi Bakr
  Was ist eigentlich "Schia"?
  Quellen zur Schia und ihrer Lehre
  Muḥammad (sawaws) und das Prophetentum
  Die Ahlul Bait (as)
  Der Qur'ân
  Hadith
  Das Gebet
  Freies Gebet - Du'a'
  Munajat und Ziyarat - flehende Gebete und Lobpreisungen
  Gebetszeiten
  Kalender
  Islamiyyat
  Ramadaniyat
  Muharramiyyat - Aschura
  Nichtmuslime über Imam Husain (as)
  Bildergalerie
  Gedichte und Literarisches
  Schwestern-Salon
  Kinder-Spielecke
  Gästebuch
  Schweriner Muslim-Forum
  Seiten-Übersicht (Sitemap)
  Links
  Kontakt
  Impressum
  Antoine Bara
Lüge




Taqiyya kann man ohnehin nicht als "Lüge" definieren, da Lüge ein Verbreiten von Un-Wahrheit darstellt, was im Islam absolut haram ist. Anderslautende Aussagen, wie z.B. dass das Lügen zur Rettung von Ehe oder Freundschaften legitim sei, welche man zuweilen als "weiße Lügen" bezeichnet, sind ebenfalls grundsätzlich nicht akzeptabel, wobei man mitunter abwägen muss nach dem Prinzip des geringeren Übels. Das Verschweigen z.B. eines sündhaften Vorlebens eines Ehepartners ist weder eine Verbreitung von Unwahrheit noch ist jemand verpflichtet, dem anderen seine Vorgeschichte zu beichten, zumal man Sünde nicht nach außen propagieren soll, selbst wenn sie in der aktuellen Ehezeit stattfindet. Um es an dieser Stelle aber klar zu sagen: von Sünde soll sich jeder Muslim ohnehin unbedingt fernhalten. 
Auch Kriegslist ist nicht als Lüge definiert, auch wenn (von allen Seiten) Täuschungsmanöver zu Irreführung des jeweiligen Gegners angewandt werden. Hier handelt es sich ausschließlich um kriegerische Handlungen, die hoffentlich rasch beendet werden können.


Zu "Taqiyya" siehe auch noch einma hier.

 
   
Heute waren schon 68 Besucher (275 Hits) hier!