Islamisches Zentrum Schwerin e.V.
 
  Home
  ألصفحـــة العربيـــة
  صفحه به زبان فارسی
  اردو میں صفحہ
  ACHTUNG! ACHTUNG!
  Wir über uns
  Bekanntmachungen, Termine und Veranstaltungen
  Statements, Presseerklärungen
  Termine
  Veranstaltungen (Berichte)
  Tage der Offenen Moschee
  SCHULE
  Schule: aus dem Arabisch-Unterricht
  Schule: aus dem Religionsunterricht
  Islam - was ist das eigentlich?
  Q & A (Fragen & Antworten)
  Was ist eigentlich "Schia"?
  Quellen zur Schia und ihrer Lehre
  Muḥammad (sawaws) und das Prophetentum
  Die Ahlul Bait (as)
  Der Qur'ân
  Hadith
  Das Gebet
  => Das Pflichtgebet - as-Salah
  => Freitagsgebet
  => Nachhol-Gebet (Salat al-Qadha)
  => Warum verrichten Schiiten kein Tarawih-Gebet in der Gemeinschaft?
  => Warum beten Schiiten auf einer Turbah?
  => Warum kombinieren Schiiten Gebete?
  => Warum beten Schiiten mit hängenden Armen?
  => Warum ist der schiitische Adhan etwas anders?
  Freies Gebet - Du'a'
  Munajat und Ziyarat - flehende Gebete und Lobpreisungen
  Gebetszeiten
  Kalender
  Islamiyyat
  Ramadaniyat
  Muharramiyyat - Aschura
  Nichtmuslime über Imam Husain (as)
  Bildergalerie
  Gedichte und Literarisches
  Schwestern-Salon
  Kinder-Spielecke
  Gästebuch
  Schweriner Muslim-Forum
  Seiten-Übersicht (Sitemap)
  Links
  Kontakt
  Impressum
  Antoine Bara
Warum beten Schiiten auf einer Turbah?


Also lobpreise den Herrn und sei einer der sich Niederwerfenden.
(Qur'an 15:98)

Warum vollzieht die Schia die Niederwerfung auf der
 Turbah ?

Die Schiitischen Muslime bevorzugen es, die Niederwerfung auf einem kleinen Stück gepresster Erde, welches man Turbah nennt, zu praktizieren. Dieser stammt meist aus dem tonhaltigen Boden der Gegend um Karbala im Irak.
Nach der schiitischen dschafaritischen Rechtssprechung - welche eine der fünf Hauptrechtschulen im Islam ist - muss die Niederwerfung auf reiner Erde oder auf dem, was auf ihr gedeiht, außer Nahrung oder Bekleidung, vollzogen werden. Das umfasst Staub, Steine, Sand und Grass. Ausgenommen sind Mineralien. Die Niederwerfung auf Papier ist erlaubt, da es aus Materialien hergestellt wird, welche natürlich auf der Erde wachsen, aber nicht auf Kleidern oder Teppichen. 
Die anerkannten Gelehrten aller sunnitischen Rechtsschulen, sind sich über die Gültigkeit einer Niederwerfung auf Erde oder etwas darauf gediehenen, einig. 
 
Haben der Prophet (s) und seine Gefährten das jemals so gemacht? 

Das Gebet auf der Erde zu praktizieren, war zweifellos die Praxis des Propheten (s) und jener um ihn herum. 
 
- Abu Sa'id Al-Chudri überliefert: Ich sah den Gesandten Allahs sich in Matsch und Wasser niederwerfen und sah die Zeichen von Schlamm an seiner Stirn. [Al-Bukhari, Sahih (Englische Übersetzung), Bd.1, Buch 12, Nr. 798; Bd.3, Buch 33, Nr. 244]
 
- Anas bin Malik überliefert: Wir beteten mit dem Propheten in sengender Hitze, und wenn einer von uns sein Antlitz nicht auf die Erde legen konnte (wegen der Hitze), dann breitete er seine Kleider aus und vollzog die Niederwerfung darauf. [Al-Bukhari, Sahih (Englische Übersetzung), Bd.2, Buch 22, Nr. 299]
 
Wie dieser Hadith zeigt, haben der Prophet (s) und seine Gefährten die Niederwerfung nur unter außergewöhnlichen Bedingungen auf ihrer Kleidung vollzogen. 

Der Prophet (s) verwendete auch eine Khumra, die er für die Neiderwerfung mit seiner Stirn berührte. 
 
- Maymuna überliefert: Der Gesandte Allahs betete gewöhnlich auf einer Khumra. [Al-Bukhari, Sahih  (Englische Übersetzung), Bd.1, Buch 8, Nr. 378]
 
- Nach Al-Schawkani, einem bekannten sunnitischen Gelehrten, haben mehrere Gefährten des Propheten (s) Überlieferungen gemacht, die von seiner Niederwerfung auf einer Khumrah berichten. Und er listet alle sunnitischen Quellen, die diese Überlieferungen wiedergeben, unter denen auch Sahih Muslim, Sahih al-Tirmidhi, Sunan Abu Dawud, Sunan al-Nasa'i und zahlreiche andere sind. [Al-Schawkani, Nayl al-Awtar , Kapitel der Niederwerfung auf einer Khumrah, Bd.2, S.128]
 
Was ist denn eine Khumrah ?

- Eine kleine Matte, groß genug für das Gesicht und die Hände für die Niederwerfung bei den Gebeten.
[Al-Bukhari, Sahih (Englische Übersetzung), Bd.1, Buch 8, Nr.376 (wie durch den Übersetzer erläutert)]
 
Ibn Al-'Athir, ein weiterer bekannter sunnitischer Gelehrter, schrieb in seinem Buch, Djami al-'Usul:
 
- “Eine Khumra ist [wie das], worauf die Schia unserer Zeit, ihre Niederwerfung vollzieht.”
[Ibn al-'Athir, Djami' al-Usul, (Kairo, 1969), Bd.5, S.467]
 
-„Eine Khumra ist eine kleine Matte, gemacht aus Palmenfasern oder anderem Material... und ist wie die, die die Schia für die Niederwerfung verwendet.“ [Talkhis al-Sihah, S. 81]
 
Aber warum die Erde von Karbala?

Die speziellen Eigenschaften der Erde von Karbala (Irak) waren zu Lebzeiten des Propheten (s) bekannt und auch später noch ein Objekt der besonderen Interesse: 
 
- Umm Salama sagt: Ich sah Husayn (a) auf dem Schoß seines Großvaters, des Propheten  (s) sitzen, welcher einen roten Block Erde in seiner Hand hielt. Der Prophet küsste den Staub und weinte. Ich fragte ihn, was diese Erde war. Der Prophet (s) sagte: „Gabriel hat mir berichtet, dass mein Sohn, dieser Husayn, im Irak ermordet werden wird. Er brachte mir dieses Stück Erde von jenem Land. Ich weine wegen des Leidens, welches meinen Husayn befallen wird.“ Dann reichte der Prophet die Erde Umm Salama und sagte zu ihr: “Wenn du diese Erde sich in Blut verwandeln siehst, dann wirst du wissen, dass Husayn ermordet worden ist." Umm Salama bewahrte die Erde in einer Flasche auf und behielt die im Auge, bis sie am Tag von Aschura, dem 10. Tag des Monats Muharram im Jahre 61 n.d.Hidschra, sah, dass sie sich in Blut verwandelt hatte. Da wusste sie, dass Husayn bin Ali (a) das Märtyrertum ereilt hatte.
[Al-Hakim, Al-Mustadrak, Bd.4, S.398; Al-Dhahabi, Siyar a`lam al-nubala', Bd.3, S.194; Ibn Kathir, Al-Bidayah wa'l-nihayah, Bd.6, S.230; Al-Suyuti, Khasa'is al-kubra, Bd.2, S.450; Djam` al-Djawami, Bd. 1, S. 26; [Ibn Hadjar al-Asqalani, Tahdhib al-tahdhib , Bd.2, S.346]
 
'Ali ibn Abi Talib, passierte Karbala nach der Schlacht von Siffin. Er nahm eine Hand voll Erde und sprach: 'Ach, ach, an dieser Stelle werden einige Männer erschlagen werden und in das Paradies eingehen, ohne Abrechnung!' [Ibn Hadjar al-Asqalani, Tahdhib al-tahdhib , Bd.2, S.348]
 
Warum ist es obligatorisch, die Niederwerfung auf der Tonerde von Karbala zu vollziehen?

Ist es gar nicht! Aber die Schia zieht die Erde von Karbala, aufgrund der Bedeutung dieser Erde, welche sie durch den Propheten (s) und die aus seiner Familie (Ahl al-Bayt) stammenden Imame erlangt hat, für die Niederwerfung vor. Nach dem Märtyrertum Imam Husayns (a), hob sein Sohn Imam Zain al-'Abidin (a) einige Brocken auf, erklärte sie zu heiligem Staub und verwahrte sie in einer Tasche. Die Imame (a) vollzogen von da an die Niederwerfung auf dieser Erde, fertigten daraus ein Tasbih an und priesen Allah auf Ihnen.
[Ibn Schahr Aschub, Al-Manaqib,  Bd.2, S.251]
 
Weiterhin empfahlen sie den Schiiten, die Niederwerfung darauf zu vollziehen, nicht als Verpflichtung, sondern mit dem Ziel, einen höheren Grad der Belohnung zu erlangen. Die Imame (a) bestanden darauf, dass die Niederwerfung vor Allah, ausschließlich auf reiner Erde vollzogen werden muss und dass dazu vorzugsweise die Erde Karbalas verwendet werden sollte. 
[Al-Tusi, Misbah al-Mutahadjdjad,  S.511]
[Al-Saduq, Man la yahduruhu'l faqih,  Bd.1, S.174]
 
Die Schiiten haben lange Zeit die Erde bei sich getragen. Später dann, hat man befürchtet, die Erde würde entheiligt, und man begann, die Erde in Form von Tabletten oder Stücken zu pressen, welche heute Muhr oder Turbah genannt werden. Während der Gebete werfen wir uns darauf nieder, nicht als ein obligatorischer Ritus, sondern in Anbetracht seiner besonderen Bedeutung. Wenn wir aber keine reine Erde bei uns haben, vollziehen wir die Niederwerfung auf etwas, was davon abstammt. 
 
Es ist traurig, dass einige Menschen Böswilligerweise behaupten, die Schia würde Imam Husayn (a) oder gar Steine anbeten. Die Wahrheit ist, dass wir nur Allah anbeten, indem wir uns niederwerfen  auf  die Turbah, nicht vor ihr. Und wir beten niemals Imam Husayn, Imam Ali, oder den Propheten Muhammad (s) an. Wir beten nur Allah an und dass wir die Niederwerfung nur auf reiner Erde vollziehen, steht im Einklang mit Allahs Geboten.
 
Schlussfolgerung:

Dies sind die Gründe, warum Schiiten kleine Stücke gepresster Erde mit sich tragen, welche meist aus der Erde von Karbala angefertigt werden, wodurch es ihnen ermöglicht wird, die Niederwerfung auf diesem höchst empfehlenswerten Objekt zu vollziehen, und dabei der Sunnah des Propheten (s) zu entsprechen.

Um mehr über den authentischen Islam zu erfahren, besuchen Sie: http://al-islam.org/faq/
 
Quelle und mit freundlicher Genehmigung: http://al-islam.org/nutshell/


siehe auch hier: http://www.answering-ansar.org/fiqh/salat/en/chap12.php:
siehe auch hier: http://makarem.ir/squestions/?typeinfo=23&lid=1&mid=0&catid=0&start=1&PageIndex=0#

Einige Ahadith (lose Sammlung - Übersetzungen folgen später):

“The Messenger of Allah (pbuh&hf) said: Make your faces dusty, and cover your noses with dust." (Targhib wal-Tarhib, Vol 1 page 581 )

“From Umm Attiya it is narrated that the Salat of one who does not place his nose right on the EARTH is not accepted” (Kanz ul Ummal, Vol 7 Tradition No. 19804)

Allamah Waheed uz-Zaman while commenting on this tradition states in his esteemed commentary on Sahih al Bukhari:

“All the jurists unanimously agree that it is permissible to prostrate on Sajdagaah, but Umer bin Abdul Aziz says that he used to prostrate on the mud which was supposed to be brought for him, and Ibn e Abi Shaybah narrates from Urwah that he considered prostrating on anything else other the Sajdagaah as undesirable.”
 Tayseer al-Bari Sharh Sahih Bukhari, Volume 1, page 275, published by Taj Company Limited.

Imam Bukhari and Imam Abu Daud have both maintained whole chapters on prostration on clay.
1. Tayseer al-Bari Sharh Bukhari, Volume 1, page 276.
2. Sunan Abi Daud, volume 1, page 291, translated by Maulana Waheed uz-Zaman.


The prostration of Holy Prophet (s) on clay is such a famous act that most of the narrators have mentioned it in their Hadeeth books.

According to Imam Shaukani, a famous Sunni scholar, more than ten Companions of the Prophet (s) have narrated traditions mentioning his prostration on a Khumrah. And he lists all the Sunni sources recording these traditions which include Sahih Muslim, Sahih al-Tirmidhi, Sunan Abu Dawud, Sunan al-Nasa'i and many others.
Nayl al-Autaar, Chapter of Prostration on the Khumrah, volume 2, page 128

In Sahih Tirmidhi, Hadhrath Abbas narrates that the Holy Prophet (s) prostrated on Sajdagaah.
Sahih Tirmidhi, volume 1, page 156, translated by Badee’ uz Zaman, published in Lahore

It is on the basis of these traditions that Medina born Imam Malik said:

“Other then the earth, to prostrate on anything else or botanic herbs or plants is undesirable.”
Urdu translation of Al-Muhalla, volume 3, page 115, by Imam Ibn e Hazm Andalasi, published in Lahore

The Prophet (s) told his Sahaba not to prostrate on cloth and remove turbans so that forehead touch the ground


Prostration is the way to thank the blessings of Allah [swt] he bestowed on us and the best way is to prostrate on earth/soil. That is the reason Holy Prophet [s] used to aske Sahabah to remove any kind of cloth between the head and the soil so that all the aspects of Sujud shall be completed. There are many Hadeeths according to which Prophet (s) forbade prostrating on cloth (or with turbans) and never did he himself do such a thing.

We read in Hadith books:

“When the Prophet would prostrate he would lift his Amamah (turban) from his forehead”
1. Al Tabaqat al Kubra by Ibn Sa'ad Vol 1 P.352
2. Kanz ul Ummal Vol.7, P.49 (No.17896)


Along the same line we read that Holy Prophet [s] asked a Sahabi to remove his turban during prostration.

أَنَّ رَسُولَ اللَّهِ رَأَى رَجُلاً يَسْجُدُ بِجَنْبِهِ ، وَقَدْ أَعْتَمَ عَلَى جَبْهَتِهِ ، فَحَسَرَ رَسُولُ اللَّهِ عَنْ جَبْهَتِهِ.

“The Apostle of Allah [s] saw a man prostrate next to Him and his (man’s) forehead was covered, so the Apostle of Allah [s] uncovered his (man’s) forehead”
  1. Sunan al Kubrah by Al Bayhaqi Volume 2 page 151 (No. 2659)
     
  2.  Online Al Isabah by Ibn Hajar al Asqallani Vol. 3, P. 465 (No. 4138) - (Cached)
     
  3. Usd ul Ghaaba by Ibn al Atheer Volume 3 Page 9

Prominent Tabi`e Masruq ibn al-Ajda' used to keep a brick with him for prostration


Masruq ibn al-Ajda a prominent tabi'i and a faithful jurist and a student of Sahabi 'Abdullah ibn Mas'ud made for himself a tablet and used it to prostrate on, taking it with him on his trips especially when he boarded ships. Ibn Sa'ad in his al-Tabaqat al-Kubra, Volume 6 page 53 records:

“Muhammad narrates that Masruq used to keep a raw brick with him and used to prostrate on in it during journey on boats”
 Tabaqat Ibn Sa`ad (Urdu), Vol 3 page 493 published by Daarul Isha`at Karachi

This reference can also be read on the online version of Tabaqat al Kubra by Ibn Sa`d at
 http://www.al-eman.com/Islamlib/viewchp.asp?BID=185&CID=73#s76 - (Cached)

Ibn Taymeeya’s Fatwa that prayer on a mat is an innovation, and people should pray on earth


Imam of the Nasibis Ibn Taymeeya issued this edict in Majmoo Al Fatawa:

“….And it was asked from him about the Prostration on a Prayer Mat / carpet in the Mosque and Prayer (performing of Salat) on it: Is it an act of Innovation (Bid'ah) or Not?

So He replied positively:

Praise be to the Lord of the Worlds, as for the Salat on the prayer mats on which the Salat Performer prays, that is NOT from the Sunnah of the SALAF of Muhaajireen or Ansar and Nor from the Sunnah of Tabi'een after them; on whom is the blessing/favor of Allah on the promise of the Prophet Mohammad (pbuh&f) BUT INFACT all of these people PRAYED in the MOSQUE on SOIL. Not even One of them ever took a PRAYER MAT / SUJJADAH / Ja e Namaz / CARPET to pray on for their Salat. And it is narrated from Abdul Rahman ibn Mahdi:

When the CARPETS/SUJJADAH/PRAYER MATS/ Ja-e-Namaz (first) came to Madinah then Malik ordained (passed a hukm) about confiscating them (or forbade people from using them) and then it was said to him, that is Abdulrahman ibn Mahdi

So He said: And Truly Know! that verily the CARPET / PRAYER MAT / JAA E NAMAZ in OUR mosque is a BI'DAH (Innovation)

and (this is) in the Sahih (tradition) from Abi Sa'eed al Khudri in the Tradition of Eitikaaf al Nabi (s)”

Mujmoo al Fatawa by Ibn Taymeeya Volume 22 page163
Online Link:  http://arabic.islamicweb.com/Books/taimiya.asp?book=381&volume=22&page=163 - (Cached)

Muhaddith Shah Abul Aziz Dehalvi’s views about prostratring on mud


Imam of Ahle Sunnah Muhaddith Shah Abdul Aziz Dehalwi offers following views regarding prostration on mund in his anti- Shia book:

“..The reply to this accusation is that when do the Ahle-Sunnah stay away from prostrating on clay? Infact the Sunnis even deem it permissible to prostrate on cloth and leather. It is in known narrations that before apostasy, Satan had not left any place in the heavens and the earth where he had not prostrated, but when it refused to prostrate in front of Adam [khaki] who was in the form of flesh, all his prostrations became unacceptable, so it is known that a person who only prostrates on mud, and does not prostrate on things that are made of mud and have changed shape, his/her situation will be the same that is of Satan.”
 Tohfa Athna Ashriya (Urdu), pages 97-98, published in Karachi.

[Auszüge in Englisch aus: http://www.answering-ansar.org/fiqh/salat/en/chap12.php]
 
   
Heute waren schon 59 Besucher (391 Hits) hier!