Islamisches Zentrum Schwerin e.V.
 
  Home
  ألصفحـــة العربيـــة
  صفحه به زبان فارسی
  اردو میں صفحہ
  ACHTUNG! ACHTUNG!
  Wir über uns
  Bekanntmachungen, Termine und Veranstaltungen
  Statements, Presseerklärungen
  => Nachruf für Abbé Jacques Hamel
  => Der letzte Brief von Seikh Nimr
  => Beirut und Paris – Zwei Städte, ein Leid
  => Anstelle einer Festrede
  => Noch einmal: LIES!
  => Lies!
  => ISIS ...
  => Ḥuğğatul-Islām wal-Muslimīn Ḥusain Naqawiyān zum Thema "Karikatur"
  => Pressemitteilung zum Pariser Anschlag
  => Paris, Pegida und die Muslime mittendrin
  => Ḥusain, Herr der Märtyrer von damals mahnt uns heute
  => Todesurteil gegen Menschenrechtler Shaikh Nimr Bāqir an-Nimr
  => Haben wir mit IS einen "islamischer Staat"?
  => Beleidigung des Propheten - s
  => Statement der Islamischen Gemeinschaft der schiitischen Gemeinden Deutschlands (IGS) zur Initiative Sicherheitspartnerschaft des BMI
  Termine
  Veranstaltungen (Berichte)
  Tage der Offenen Moschee
  SCHULE
  Schule: aus dem Arabisch-Unterricht
  Schule: aus dem Religionsunterricht
  Islam - was ist das eigentlich?
  Q & A (Fragen & Antworten)
  Was ist eigentlich "Schia"?
  Quellen zur Schia und ihrer Lehre
  Muḥammad (sawaws) und das Prophetentum
  Die Ahlul Bait (as)
  Der Qur'ân
  Hadith
  Das Gebet
  Freies Gebet - Du'a'
  Munajat und Ziyarat - flehende Gebete und Lobpreisungen
  Gebetszeiten
  Kalender
  Islamiyyat
  Ramadaniyat
  Muharramiyyat - Aschura
  Nichtmuslime über Imam Husain (as)
  Bildergalerie
  Gedichte und Literarisches
  Schwestern-Salon
  Kinder-Spielecke
  Gästebuch
  Schweriner Muslim-Forum
  Seiten-Übersicht (Sitemap)
  Links
  Kontakt
  Impressum
  Antoine Bara
Todesurteil gegen Menschenrechtler Shaikh Nimr Bāqir an-Nimr

 
Schwerin, den 22.10.2014

Todesurteil gegen Menschenrechtler Shaikh Nimr Bāqir an-Nimr

Die Nachricht über das Todesurteil gegen den schon seit zwei Jahren inhaftierten schiitischen Geistlichen, Shaikh Nimr Bāqir al-Nimr, durch das Sonderkriminalgericht in Saudi Arabien löst weltweit große Bestürzung nicht nur bei schiitischen Muslimen aus.

Dieses nichtreligiöse Sondergericht wurde offiziell gegen Terrorismus 2008 eingerichtet, welches nicht zufällig zugleich auch massiv gegen Bürgerrechtler vorgeht.
Wir sind Zeuge von Protesten der Bürger innerhalb und außerhalb der islamischen Welt wie auch der Reaktion schiitischer Großgelehrter. Bislang sind offizielle Regierungserklärungen v.a. im Westen aber ausgeblieben. In den Medien ist dieser Fall bisher ebenfalls nur wenig verbreitet worden, anders als seinerzeit zur wegen angeblicher Apostasie vom Tode bedrohten sudanesischen Christin Maryam Yaḥyā Ibrāhīm Isḥāq, die gerettet werden konnte.

Wie können seine islamische Aktivitäten, seine leidenschaftliche Werbung für den Islam auf Basis des prophetischen Ratschlags bezüglich der zwei gewichtigen Erbschaften des Propheten (sas) und sein ziviler Ungehorsam für eine Verwirklichung grundlegender und bei uns selbstverständlicher Bürgerrechte als Verbrechen geahndet werden? Auch wenn er ein harter Kritiker des autokratischen saudischen Königshauses ist, so war er es als prominente Stimme des Protestes in Saudi-Arabien, der die gegen ihre andauernde massive Unterdrückung protestierenden Demonstranten der schiitischen Minderheit in der Provinz aš-Šarqiyya trotz Polizeikugeln stets dazu aufrief, statt Gewalt „den lauten Ruf der Stimme“ hören zu lassen. Er ist ein Verfechter der freien Wahl. Die Staatsanwaltschaft klagte ihn letztes Jahr indes wegen der „Unterstützung von Terrorismus“ und „versuchten Kriegs gegen Gott“ (muḥāraba) an. Ihm wird vorgeworfen, „ausländische Einmischung zu fordern“, „Ungehorsam gegen den Herrscher“ zu üben, „Sektierertum“ zu betreiben und zu Demonstrationen initiiert, diese angeführt oder daran teilgenommen zu haben.
Selbst sein Bruder Muḥammad an-Nimr wurde verhaftet, weil er die Nachricht zu diesem Urteil per Twitter bekannt machte. Zuvor wurde auch schon der minderjährige (!) Sohn Muḥammads  zusammen mit einer weiteren Person zum Tode verurteilt. Das Urteil ist noch nicht vollstreckt worden.

In Saudi-Arabien wird zumeist öffentlich enthauptet. Das Königreich steht auf Platz 5 der Hinrichtungsländer weltweit.

Die drohende Vollstreckung dieses mit absurden „Straftatsbeständen“ begründeten Willkürurteils wird sicherlich zum Aufruhr unter schiitischen und sunnitischen Muslimen führen, muss aber auch alle vernünftigen und nach Freiheit strebenden Menschen wachrütteln.

Daher werden alle Regierungen, einschließlich der Bundesregierung, internationale Organisationen, Menschenrechtbewegungen und einzelne Aktivisten dazu aufgefordert, gegen dieses grausame und ungerechte Urteil etwas zu unternehmen und auf das saudische Regime Druck auszuüben, so wie sie es kürzlich für die zum Tode verurteilten sudanesische Christin getan haben. Wir fordern die sofortige und bedingungslose Aufhebung dieses absurden Todesurteils gegen Shaikh an-Nimr und seine unverzügliche Freilassung.
 
   
Heute waren schon 15 Besucher (32 Hits) hier!